Glossar

K
Kassettenmarkise

Die Kassettenmarkise besteht aus stranggepressten Aluminiumprofilen. Die gesamte Technik einer Markise verschwindet bei einer geschlossenen Kassette im Innenraum der Profile. Das Markisentuch und die Markisentechnik werden von den Profilen geschützt.

K
Klappladen

Auch umgangssprachlich als Fensterladen, Drehladen, Schlagladen oder einfach als Laden bezeichnet. Dieser wird auf der Außenseite von Fenstern oder auf der Fassade angebracht und kann aus ein- oder mehrflügligen Elementen bestehen. Im geöffneten Zustand liegen sie seitlich der Fensterlaibung und im geschlossenen Zustand verschließen Sie die Laibung vollständig. Fensterläden sind aus Holz oder Aluminium gefertigt und werden besonders gern als gestalterische Fassadenelemente des Sicht- Sonnen- und Wärmeschutzes eingesetzt. Gemäß DIN EN 13659 Abschlüsse außen - Leistungs- und Sicherheitsanforderungen lautet die korrekte Bezeichnung Drehladen. Bedingt bietet der Klappladen auch Schall- und Einbruchschutz.

K
Kernziehschutz

Diese Sicherheitsvorrichtung des Schloßes verhindert das Herausziehen des Zylinderkerns. Der Profilzylinder kann durch die Abdeckung mit der mitrotierenden Scheibe weder mit Spezialwerkzeug gezogen noch abgerissen werden. Ein Sinnvoller Einbruchschutz!

K
Knaufzylinder

Knaufzylinder ist ein Doppelprofilzylinder, der von der einen Seite (Außen) normal mit einem Schlüssel bedient werden kann, von innen aber über einen Drehknauf bedient werden kann.

K
Knickfalten

Sie entstehen bei der Konfektion und beim Falten des Sonnenschutztuches. An der Stelle der Falte kann im Gegenlicht, vor allem bei hellen Farben, ein dunkler Strich sichtbar werden. Im Gegenlicht sind dunkle Streifen sichtbar. Diese beeinflussen die Funktion und Lebensdauer eines Markisentuchs nicht.

K
Koppelanlagen

(= Gekoppelte Anlagen) Bei größeren Breiten wird die Anlage in zwei Teilen gefertigt und zusammengekoppelt. In einem Teil befindet sich der Antrieb. Das andere Teil ist ohne Antrieb.

K
Korbmarkise

Die Korbmarkise ist die wohl einfachste Markisenkonstruktion. Sie besteht meist aus einem zum Viertelkreis gebogenen Gestell, häufig aber auch dreieckig, vorwiegend aus Aluminium, das feststehend (starr) oder einklappbar sein kann und mit Markisentuch bespannt ist. Diese Markise sieht man oft vor Geschäften oder Cafés. Aufgrund der gebogenen Form kann sie Kräfte gut auffangen und ist daher auch bei hohen Windlasten und, mit geeigneten Tüchern, als Regenschutz einsetzbar.

K
Kurbel

Rollläden, Jalousien & Markisen können mit Handkurbeln oder mit Elektromotor betrieben werden. Damit auch diejenigen, die sich für eine Handkurbel entscheiden, nicht auf Komfort verzichten müssen, ist darauf zu achten, dass die Bedienkraft an der Kurbel durch die Übersetzung im Kurbelgetriebe möglichst niedrig gehalten wird.

K
k-Wert

k-Wert ist als Befriff heutzutage nicht mehr gebräuchlich, denn dieser wurde ersetzt durch den uW-Wert.



zurück
Direktwahl

Klicken Sie auf einen Anfangsbuchstaben Ihrer Wahl, es werden die entsprechenden Einträge angezeigt.

A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R S
T U V
W X Y Z



Wortwolke A-Z

Hier einige Stichworte mit verlinkten Informationen...

Alarm, Aus­fall­blen­de, Be­ra­tung, Elek­tro­an­trieb, Ener­gie, Ener­gie­spa­ren, ESG, Fas­sa­de, Fens­ter, Glas, Im­präg­nie­run­gen, In­sek­ten­schutz, Mar­ki­se, Not­ruf, Rol­la­den, Schat­ten­plus, Schutz, Son­nen­schutz, Si­cher­heit, Tor, Tür, Ul­tra­schall­kle­be­ver­fah­ren, Wind­wäch­ter, Zu­tritts­kon­trol­le, Zy­lin­der